22.09.2018 - 01:29 Uhr

So prekär die Weltlage sein mag, ich habe mit dem Bunkergraben aufgehört. Macht einfach keinen Sinn….

 

Was Trump offensichtlich nicht weiß (aber gottlob Putin) ist die Tatsache, dass es bei einem atomaren Konflikt kein Entrinnen für niemanden gäbe.
Während wir verglühen, könnten wir uns beim letzten Funkenschlag genussvoll ausmalen, wie sich Kriegstreiber, Bangster, Politiker und Prominente in einem riesigen unterirdischen Tunnelsystem um Fensterplätze streiten, um sich schließlich, wie wir es aus Science Fiction-Filmen kennen, nach und nach gegenseitig aufzufressen.

Bunker bieten kein Entrinnen, das wissen wir Golfer am besten. Und wenn sie von sintflutartigen Regenfällen überschwemmt werden, wie unsere Bunker letztes Wochenende in Winnerod*, dann möchte ich da nicht drin hocken.

Golfpark Winnerod unter Wasser

Also habe ich meine geheimen Planungen zur Grabung eines unterirdischen Basalt-Tunnels im Vogelsberg eingestellt, um mich neuen Filmen auf Netflix zuzuwenden.

Die „Chronicles of a Champion Golfer“ sind eine angenehme Überraschung. Wirklich gut gemacht. Bisher habe ich erst die Erinnerungen von Tiger Woods, Greg Norman und Tom Watson gesehen, aber deren Schilderungen sind sehr erkenntnisreich. Tom Watson bin ich zweimal persönlich begegnet. Er war stets ein beeindruckend bescheidener Gentleman. Seine Geschichte ging mir sehr zu Herzen, aber auch die von Tiger, der in dem Film noch fürchterlich nach Medikamenten aussieht. Er gibt sich sehr offen. Zum Beispiel räumt er mit den Horror-Geschichten über seinen despotischen Vater auf. Ja, die Mutter war kompromisslos, sagt er, aber nicht der Vater. Ein (der Netflix-Doku) ähnlicher Filmausschnitt, der die Denk- und Spielweise der einstigen Großmeister beschreibt, wurde anlässlich der MASTERS 2018 über Nick Faldo und seine Erfolge eingespielt.
Für mich ist das schon deshalb interessant, weil das die Zeit war in der ich noch viele Tour-Spieler am Schwung oder am Gang erkennen konnte, selbst bei Gegenlicht. Ich vor Ort als Faldo in Muirfield und Norman in Sandwich ihre Open Championships gewannen und Tom Watson mit dem gerade gewonnenen Ryder Cup-Pokal ins Pressezelt in Stuttgart-Mönsheim schlenderte, wo ich auch Ernie Els bei seiner ersten Runde auf deutschem Boden erlebten durfte.
Angehenden Golf-Profis möchte ich diese Filme wirklich empfehlen und Playing Pros sowieso, denn diese Filme zeigen, worin der Unterschied zwischen einem Champion und einem Missed Cut besteht.

Für golfende Kinder gibt es auf Netflix auch eine Doku, „The Short Game“. Die handelt von Kindern, die eine Golf-Weltmeisterschaft gewinnen möchten. Ich habe bisher erst den Anfang gesehen, aber es gefiel mir, dass es die Motivation zum Golfen allein von den Kindern kommt. Sie mögen in einem golferischen Umfeld aufwachsen und jegliche Unterstützung bekommen, aber Golf-Eltern, die sich in ihren Kindern verwirklichen suchen, habe ich in dem Film nicht gesehen. Bisher.
Vielleicht wäre The Short Game“ an einem verregneten Nachmittag in einem Clubhaus passend, nach dem Bambini-Training, was mich an ein Gespräch mit einem Freund erinnert, dessen Mädchen beide mit Golf angefangen haben. Wir saßen auf der Clubhausterrasse und sprachen über READY GOLF. Ich fragte ihn, was er davon hielte und er sagte, dass er größten Wert darauf legen würde, dass seine Kinder die bisherige Etikette und Regel lernen sollten, dazu die Selbstbeherrschung, die Haltung und alles was zum „Spirit of Golf“ gehört.

Fand ich interessant, denn seit Tagen grübele ich darüber nach, wohin uns READY GOLF führen könnte. Laut Golf.de bedeutet READY GOLF: Spielen statt warten. Dass diese Initiative des DGV das Spiel zu beschleunigen könnte, hofft auch Der Alpengolfer in jugendlicher Unschuld. Aber das READY GOLF für manche zum Störfaktor werden kann, erwähnt bisher nur Golfpost.

Ich will nicht darüber unken, ob nun alle Chaoten, die dieses Spiel nie begriffen haben, wachsend ohne Widerstand vorlaufen, losrennen und draufschlagen. Ich werde abwarten, wie sich das entwickelt. Aber was ich bisher über READY GOLF gelesen und in Diskussionen gehört habe, führt zu einer Menge ungelöster Fragen.
Für die, die Golfregeln und Etikette gelernt haben sogar noch mehr, als für die, die Golfregeln und Etikette als Relikt vergangener Zeiten ansehen.

Ich habe mein Leben lang READY GOLF gespielt, einerseits, weil ich das Spiel in Schottland lernte und dann, weil ich als Member einer englischen Society gar nicht anders konnte, als schnell spielen. Zwölf Leute, Drei Vierer-Flights, Bags auf dem Rücken und einen Championship-Course in maximal dreieihalb Stunden. Ratzfatz. Dann kamen die Drinks. Na gut, so viel saufen könnte ich heute nicht mehr und mein Bag darf ich auch nicht mehr tragen, aber ich will auf etwas anderes raus: Meiner Ansicht nach ist READY GOLF eine Geisteshaltung. Allein Achtsamkeit ist der Schlüssel zu schnellerem Spiel!

Walter Hagens berühmter Satz, dass man auf der Runde nicht vergessen sollte an den Blumen zu riechen, ist keine Empfehlung, wie ein bekiffter Hippie über den Platz zu trödeln, sondern ein Hinweis auf das JETZT, auf die Wachheit im Moment. Das beinhaltet respektvolle Aufmerksamkeit gegenüber unseren Mitspielern sowie dem Platz und der uns umgebenden Natur. Und wer wach und aufmerksam spielt, spielt automatisch Ready Golf!

Ich werde noch mal erweitert ausführen, aber schreibt mir bitte schon mal Eure Meinung, sozusagen als Stimmungsbarometer! Aber schnell! Kann sein, dass ich wegen der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung, von der ich heute erstmals gehört habe, so viel an der Backe habe, dass ich den Laden lieber dicht mache, als meine spärliche Alterversorgung einem Abmahnanwalt in den Rachen zu werden. Falls sich jemand von Euch mit diesem Mist auskennt, bitte dringend melden. Bisher dachte ich, ich würde keinerlei Daten sammeln, zumal ich nicht mal meinen Einkaufszettel finde. Aber das nützt mir nichts, habe ich heute gelesen. Bunkergänge in den Basalt graben ist einfacher...

Ihr / Euer

Eugen Pletsch

*Gestern kam die erste Warnung vor Waldbränden – wegen der großen Hitze…Mitte April!

 

 

Abonnieren Sie den RSS-Feed: RSS-Feed

Über Eugen Pletsch

Eugen Pletsch

Die sonderbaren Erlebnisse, wundersamen Ereignisse und der ganze langweilige Alltag des Eugen Pletsch...

Anzeige
Anzeige
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok