22.10.2020 - 05:21 Uhr

Der nachfolgende Text mit dem „alljährlichen Hinweis“ zur Lage junger Eichhörnchen rast derzeit durch die sozialen Netzwerke, wobei ausdrücklich versichert wird, dass es sich dabei um keine Falschmeldung handelt....

----------------------------------------------------------------------------------------------------

„Wichtig!!! Hier ein alljährlicher Hinweis!
Eichhörnchenkinder, die einem Menschen hinterher laufen und sich sogar am Hosenbein festklammern haben keine Tollwut!!! Sie tun dies aus purer Verzweiflung, weil sie ihre Mutter verloren haben und seit Tagen bereits mangelversorgt sind.
Eichhörnchenkinder bilden da im Tierreich eine Ausnahme!
Wenn sie den Kontakt zu ihrer Mutter verloren haben und dadurch Hunger und Durst leiden, nehmen sie all ihren Mut zusammen und suchen gezielt die Nähe zu Menschen um sich Hilfe zu holen. Meist sind diese Tiere auch durch einen Absturz von einem Baum an der Schnauze verletzt.
Bitte sucht sofort einen Tierarzt! Tierärzte behandeln sowas KOSTENLOS!!!“

----------------------------------------------------------------------------------------------------

Ich finde, das ist eine wichtige Meldung! So, wie sich das Finanzamt an meinem Nicht-Einkommen festklammert, klammern sich auch ständig irgendwelche Eichhörnchen an meinem Hosenbein fest!
Nur Golfer, die mir suchend hinterherlaufen, wenn ich meinen Ball verloren habe, sind ein noch größeres Problem. Da könnte ich vor Verzweiflung die Tollwut bekommen. Man klammert seinen Zweitball im Hosenbein fest, hat aber keine Gelegenheit, ihn fallen zu lassen, weil einem diese Golfer zu nah auf die Pelle rücken. Besonders die älteren Golfer, die ihre Mutter schon vor Jahren verloren haben, sind offensichtlich mangelversorgt, was man an den Blähbäuchen sieht, die gerade zu dieser Jahreszeit in jedem Golfclub zu beobachten sind. Sie suchen gezielt die Nähe anderer Menschen, wozu sich die gemeinsame Ballsuche aus ihrer Sicht ideal eignet

Um nervige Verfolger bei der Ballsuche loszuwerden, muss man sie bitten auf einen Baum zu klettern, um dort nach dem Ball zu sehen. Wenn sie dann abstürzen muss man allen Mut zusammennehmen und ihnen kräftig in die Schnauze hauen. (Strafschlag!) Sind sie dann verletzt, sollte man ihnen empfehlen, sofort einen Tierarzt zu besuchen. Tierärzte behandeln Golfer KOSTENLOS!!!

Danach kann man seinen Zweitball in aller Ruhe fallen lassen und ohne Strafschlag weiterspielen.

Das empfiehlt

Ihr /Euer

Eugen Pletsch

 

Über Eugen Pletsch

Eugen Pletsch

Die sonderbaren Erlebnisse, wundersamen Ereignisse und der ganze langweilige Alltag des Eugen Pletsch...

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.