21.09.2020 - 20:38 Uhr

Gerhard Zallinger stellt in seinem Buch „Die Macht in Dir. Wie der Körper sich selbst heilt“ einen gänzlich neuen und noch nie in der Literatur beschriebenen Ansatz vor.

Der Sportwissenschaftler und ÖFB-Trainer beschreibt wie er das „Vegetative Training“ entdeckte, wie seine anfängliche Skepsis zu Begeisterung wurde und wie erstaunt er über die Effekte auf den Bewegungsapparat war. „Ich konnte sowohl bei mir selbst, als auch bei meinen Klienten eine unglaubliche Leistungsentfaltung sowie eine Verbesserung der physischen und psychischen Gesundheit feststellen“, so Zallinger.

Mit Hilfe des Atems und gezielter Bewegungen setzt man beim Vegetativen Training einen Prozess in Gang, der über das vegetative Nervensystem muskuläre Blockaden auflöst.

Die Ergebnisse sind erstaunlich. Gerhard Zallinger lässt in seinem Buch die Klienten selbst zu Wort kommen:

  • So beschreibt z.B. Hans, dass er seit Monaten ein unangenehmes Gefühl in den Fußsohlen hatte. Nervenspezialisten konnten ihm nicht helfen, aber schon nach der ersten Sitzung mit Gerhard Zallinger war er beschwerdefrei. Und noch einen positiven Nebeneffekt hatte das Vegetative Training: auch seine Rückenschmerzen waren verschwunden.
  • Auch Stefan kam mit Rückenschmerzen. „Die Intensität des Schmerzes war unglaublich hoch. Ich konnte mir die Hose nicht ohne Hilfe anziehen, ich konnte meinen Alltag nicht meistern. Wie neugeboren bin ich nach der Sitzung wieder nach Hause gekommen, es ist unglaublich, was sich da getan hat“, meint Stefan.
  • Ursula hatte mehrere Bandscheibenoperationen bevor sie zu Dr. Zallinger kam. Ihr Fuß war taub, der Körper war in eine Schieflage gekommen. Sie schreibt: „Nach rund fünf Besuchen war meine Wirbelsäule gerade, und ich konnte wieder gehen. Es ist für mich wie ein Wunder! Meine Schmerzen haben sich halbiert. Meine Lebensfreude ist zurückgekehrt.“

Das Vegetative Training, das Zallinger von seinem Mentor Inge Clausen erlernte, basiert auf der Entdeckung Wilhelm Reichs, dass sich alles Erlebte in einer Art „Körpergedächtnis“ niederschlägt. Schmerz und Trauma, seien sie körperlich oder seelisch, manifestieren sich in muskulären Verspannungen. Beim Vegetativen Training werden diese gelöst, was sich oftmals in einem „neurogenen Zittern“ zeigt.

„Neurogenes Zittern scheint eine Möglichkeit zu sein, aufgestaute Energien abzuarbeiten und damit dem gesamten Organismus Türen zu öffnen, in einen besseren Entspannungszustand zu wechseln und Erregungszustände abzubauen“, so Zallinger.                                                                   

Der Autor:
Gerhard Zallinger, geboren 1970 in Linz, ist promovierter Sportwissenschaftler. Als Coach betreut er u. a. Leichtathleten und Fußballer im Spitzensport. Sein Wissen gibt er als Universitätslektor weiter. Aktuell betreut er das österreichische Fußballnationalteam. Zallinger lebt und arbeitet in der Nähe von Linz.

Buchdetails:

Gerhard Zallinger

Die Macht in Dir

Wie der Körper sich selbst heilt

Ecowin Verlag

200 Seiten

Österreich/Deutschland: 24.00 EUR

Schweiz: 33.90 CHF (empfohlener VK-Preis)

ISBN-13 9783711002440

Anzeige

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.