16.08.2018 - 13:47 Uhr

Auch diese Golfwoche musste leider einen letzten Tag haben und wir entschieden uns diesen im Narin and Portnoo Golf Club zu verbringen.

Dieser Club wurde 1930 gegründet und acht Jahre später errichtete man das erste kleine Clubhaus, damals noch aus Holz. Aktuell wird wieder umgebaut, sodass bei den Sanitäranlagen und im Proshop noch einiges zu tun ist. Leider gibt es aktuell keine Logobälle zu erwerben, aber der freundliche Herr im Shop bot mir an, ihm meine Adresse aufzuschreiben um mir einen Ball zukommen zu lassen. Ich bin gespannt.

 Narin and Portnoo Golf Club, Irland Foto: Tim Frodermann

Heute blieb es zum Glück trocken, aber der Wind war unheimlich stark, welcher gutes Scoren heute unmöglich machte. Zu unberechenbar war dieser. Für einen 100m Schlag brauchte man an manchen Löchern auch mal ein Eisen 6, wofür man bei Windstille nur ein Wedge benötigt. 1965 wurde der Platz auf 18 Löcher erweitert und von Donagh O’Malley, dem irischen Gesundheitsminister eröffnet. 2004 wurde das Layout allerdings noch einmal verändert und der Platz ist nun im klassischen Linksstil mit 9 Out und 9 In gehalten.

Narin and Portnoo Golf Club, Irland Foto: Tim Frodermann

Während die ersten vier Löcher recht unscheinbar auf flacher Wiese verlaufen mit einem lang gezogenen Wasserhindernis auf der rechten Seite, was für Slicer sehr gefährlich werden kann, verlaufen die Bahnen 5 und 6 als Doglegs mit teils blinden Schlägen nach links in die Dünen. Es folgt Bahn Sieben, ein Par 3, mit 125m. Um das Grün zu erreichen musste man einen tiefen Graben überspielen, bei dem ein schlecht getroffener Ball wirklich Probleme machen kann. An diesem Loch hat der Wind übrigens Bastis Golftasche zum zweiten Mal umgeblasen. Die nächste Bahn ist mit 301m, ein Par 4, welches bergab verläuft. Durch den starken Rückenwind machten wir uns den Spaß mit dem Driver abzuschlagen, was eigentlich nicht nötig war, aber jeden Golfverrückten jucken würde. Mein Abschlag blieb nur 15 Meter vor dem Grün liegen. Das Birdie blieb mir aber verwehrt. Die Löcher 6 bis 11 sind mit Abstand die schönsten Löcher des Platzes und bieten mit Aussichten auf das Meer mit den Felsen, auf die die Wellen treffen, eine herrliche Variation an verschiedenen Golflöchern an. Die Ausblicke auf die Landschaft lassen einen das Golfspielen fast vergessen. Der Abschlag der 9. Bahn ist auf einen Landvorsprung umgeben von Meer gebaut. Bergauf über eine Kuppe, auf der die Zielrichtung durch einen Markierungsposten gekennzeichnet ist. Dahinter findet sich ein stark onduliertes Fairway, das Meer liegt auf der rechten Seite, was den Slicer auch hier verzweifeln lässt, da hier kein Wasserhindernis markiert ist, sondern weiße Pfosten für Out of Bounce. Der Wind drückte den Ball zusätzlich Richtung Meer.

Narin and Portnoo Golf Club, Irland Foto: Tim Frodermann

Der Platz wird in einem recht natürlichen Zustand gehalten, bei dem die Teeboxen auch mal recht uneben sein können und das Gras nicht perfekt gestutzt ist. Ein gewisser Charme wird dadurch sicherlich verliehen, aber wer absolut top gepflegte Linksplätze bevorzugt ist hier falsch. Ähnlich wie in Portsalon ist dieser Club nicht für Touristenmassen angelegt, bei dem die Drivingrange auch mal am anderen Ende des Platzes und nicht neben dem Clubhaus liegt und dort nur das kleine Puttinggrün zu finden ist. Dafür wird man hier wahrscheinlich nicht auf Reisebusse voll mit amerikanischen Golftouristen treffen.

Die drei Löcher 13-15 sind jeweils Par 5 Löcher die in gegenseitige Richtungen verlaufen. Die Fairways sind jedoch außerordentlich schmal und hier sollte man nicht seinen Drive verziehen. Auf der 15. Bahn ballerte Basti prompt seinen Drive grußlos rechts ins Aus Richtung Strand bzw. Meer. Zu allem Überfluss wehte der Wind an der 17 seine Tasche zum dritten Mal um. Diesmal verkeilte er sich dabei sein Driver so, dass er eine ganze Weile damit beschäftigt war diesen aus der Tasche zu bekommen. Hatte dann aber geklappt und wir spielten unsere Runde zufrieden zu Ende. Mit Par und Bogey auf dem letzten Loch war unser Golfurlaub für dieses Jahr vorbei.

Narin and Portnoo Golf Club, Irland Foto: Tim Frodermann

Natürlich fuhren wir noch heute nach Dublin um die super Pub-Kultur noch ausgiebig erleben zu können. Eine Frage konnten wir aber noch nicht klären: Kommen wir nächstes Jahr wieder nach Irland oder erkunden wir dann Linksplätze in Ländern von Großbritannien?

Abschließend lässt sich sagen, dass der Norden Irlands auch super Linksplätze bietet und diese sich nicht vor den bekannten Plätzen mit großen Namen aus dem Südwesten Irlands verstecken brauchen.

Bis zum nächsten Jahr...

Tim und Basti

Narin and Portnoo Golf Club, Irland Foto: Tim Frodermann

 

Adresse:
Narin & Portnoo Golf Club

A: Portnoo, Co. Donegal, Ireland,
P: +353 (0)74 95 45107

 

 

Anzeige
Anzeige
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok