26.05.2018 - 19:40 Uhr

Über Grüns meckern ist nicht schwer - Greenkeeper sein dagegen sehr! Der nachfolgende Beitrag von Heinrich Sievert, Head Greenkeeper im GC Baden Baden und Rasenfuchs Norbert Lischka macht deutlich, dass Greenkeeper vielfältigsten Aufgaben und Ansprüchen gerecht werden müssen...

Oft täuscht der Eindruck, den die Golfer vom Greenkeeper haben. Wir sind nämlich nicht nur für das Rasen zuständig, sondern wir sind qualifizierte, ausgebildete Fachleute in diesem Bereich und vor allem verantwortlich für

           ·       pflanzengerechte, umweltschonende und nachhaltige Rasenpflege

·       sachgerechte  Ausbringung von Dünger und Pflanzenschutzmitteln.

·       gezielten Einsatz und Steuerung der Beregnung

·       kommunikative Personalführung von mindestens fünf Angestellten

·       kosteneffektive Pflege und Wartung des Maschinenparks

·       professionelle Wettspielvorbereitung

Je stärker der Druck der Golfer unter anderem nach schnelleren Grüns zunimmt, umso mehr wird der Stress auf die Gräser zunehmen und Krankheiten als Folge dieses Stresses noch häufiger auftreten.

Daher plädieren wir für ein Ziel orientierte Wahrnehmung und Diskussion zu diesem Thema. Rasenkrankheiten können immer wieder auftreten, vor allem in den Wintermonaten. Diese Schäden sind im Frühjahr sicher nicht schön anzusehen und beeinträchtigen das Spiel, doch es ist ein Teil dieses Outdoor-Sports. Golf und Golfer müssen sich bitte den Unwägbarkeiten der Natur endlich stellen und lernen mit den Gegebenheiten klarzukommen. Auch wir Menschen leiden unter Krankheiten-vor allem im Winter kommt es bei uns auch wie bei den Gräsern zu Epidemien.

Die Richtlinien der EU verbieten uns heute schon eine große Anzahl von Fungiziden (Mittel zur Bekämpfung von Rasenkrankheiten)  und werden diese weiterhin noch reduzieren oder gar ganz verbieten. Auch Golfer tragen für Flora und Fauna Verantwortung und müssen sich der politischen und gesellschaftlichen Wirklichkeit stellen. Im Spannungsfeld zwischen den gestiegenen Ansprüchen der Spieler und den pflanzenbaulichen Möglich- und Zulässigkeiten entsteht eine große Lücke. Die Greenkeeper auf den deutschen Golfplätzen sind gut ausgebildet. Sie unternehmen alles, um das Spiel auf guten und vor allem gesunden ( nicht durch Chemikalien belasteten ) Rasenflächen zu ermöglichen. Aber ihre Mittel sind begrenzt und Natur hat eigene Gesetze.

Wir Greenkeeper sind daher nicht verantwortlich für:

·       Klima und Wetter

·       Gesetzgebung von EU, Land, Bund

·       Nicht erfüllbare, der Realität fremde Wünsche der Golfer

Deshalb brauchen wir mehr Toleranz: Toleranz gegenüber dem Auftreten von Krankheiten und Schädlingen. Toleranz den klimatischen und biologischen Gegebenheiten vor Ort. Toleranz und vor allem Respekt gegenüber dem Platz, den Greenkeepern und den von ihnen durchgeführten, notwendigen Pflegearbeiten.

Wir wünschen uns daher mehr Verständnis für diese Probleme und stehen Ihnen jeder Zeit zum Meinungsaustausch bereit.

Heinrich Sievert
Head Greenkeeper
GC Baden Baden

Norbert Lischka
Der Rasenfuchs