23.07.2018 - 00:19 Uhr

Müde nach drei Nachtschichten in Sachen Kaymer. Sogar die Tageszeitungen und „Leitmedien“ haben seinen Sieg registriert. Offensichtlich wird die Karriere eines Redakteurs nicht mehr beschädigt, wenn er sich als Golfer outet oder diesem Sport wenigstens seinen Respekt bezeugt, nachdem er in einem Schnupperkurs erlebte, dass dieser Altherrensport doch komplizierter ist, als man allgemein glaubt.

Die Woche der US OPEN bot auch mir ein volles Golf-Programm bis an die Grenzen der Belastbarkeit, was meine Füße als auch meine Leber angeht.

Bin mit den VEGA-Eisen und dem KRAMSKI -Putter zu Clubmate Golf nach Pfungstadt gepilgert. Ich hatte auch meine Dean-Ota-Eisen dabei, die für mich bisher das Maß aller Dinge waren. Meister Welwarsky prüfte alles, um dann den cäsarischen Daumen zu heben.

Mein Golftagebuch von letzter Woche hatte nach einer Stunde bereits 90 Zugriffe, nach einem Tag waren es mehr als 500. Das freut mich, aber es würde mich interessieren, wer den Text bis zum Schluss gelesen hat, (außer Thomas Klages, der als erster „Schon fertich“ meldete...

So, Leute, ich war ein paar Tage weg und deshalb gibt es viel zu lesen. Teilt es Euch ein, jeden Tag ein Häppchen, dann seid Ihr bis nächste Woche damit durch…

„Wie ist die optimale Kombination beim Golf?“ fragte Carlo Knauss anlässlich der Players Championship und gab gleich selbst die Antwort. „Können und Glück!“

Meine Ankündigung dieses „Golftagebuch“ monatlich zu führen, macht keinen Sinn. Ich werde wieder in den üblichen Intervallen bleiben weil der Text sonst zu lang wird.

"Heute war ein schöner sonniger Tag", könnte ich antworten, falls mich jemand fragen würde, wie ich mein erstes vorgabewirksames Turnier in dieser Saison gespielt habe. Es fragt mich aber niemand.

Auf weitläufigen 150 ha hügeliger Feld- und Waldlandschaft ist eine herrliche 36-Loch Golfanlage entstanden. Und wem das nicht reicht, der kann in Weimar und Umland Kultur tanken.

Heute, am Ostersonntag, habe ich keine besondere Lust, einen Blog zu schreiben. Ich habe auch nichts zu meckern und zu maulen (was ja manche für mein Hobby halten) zumindest solange ich nicht an die Kriegshetze der Mainstream-Medien denke, denen offenbar nicht klar ist, dass dieser unglaublich herrliche Frühling unser letzter werden könnte.

Nie und nimmer hätte ich gedacht, dass mir der Präsident des DGV, Herr Nothelfer, mal leidtun würde. Was ich beim Hearing des DGV erlebt habe, kann ich nur fragmentarisch wiedergeben, denn noch bin ich im Schock-Zustand...

Über Eugen Pletsch

Eugen Pletsch

Die sonderbaren Erlebnisse, wundersamen Ereignisse und der ganze langweilige Alltag des Eugen Pletsch...

Anzeige
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok