15.11.2018 - 14:10 Uhr

23.3.2015
Sitze bis zur letzten Minute an meinem Text für die Lesung im Golfcourse Siebengebirge. Schaue immer wieder, ob ich nichts vergessen habe. Na gut. Nicht ganz bis zur letzten Minute – ich musste meine Golfsachen aus Winnerod holen, und weil ich nun schon mal da war, spielte ich 9 Loch. Wollte dann noch ins Fitness-Center, um meine Kondition zu verbessern, schaffte es aber nur bis zur nächsten Pizzeria.

Ja, ich weiß: Der Blog von letzter Woche erschien erst am Montag. Tut mir leid, aber ich hatte komplett vergessen, die Seite hochzuladen…

Bereits vor zwei Jahren hatte ich auf Einladung von Martin Stecher in seinem Fitting-Center in Nienburg gelesen - in diesem Jahr agierte er als Initiator zu einer Lesung im Golf Park Steinhuder Meer.

Heute schreibe ich nix, denn ich habe total miese Laune. Und das, obwohl der Tag so schön anfing!

Die Rheingolf in Düsseldorf ist die einzige Golfmesse, die ich besuche. Es sind zwar hin und zurück mehr als 400 KM Fahrt, aber ich mag Düsseldorf.

Letzte Woche spielten wir neun Loch auf Sommergrüns in gesitteter Gesellschaft, wobei ich meine mäßigen Drives durch mein kurzes Spiel einigermaßen ausgleichen konnte.

PBi bedeutet ‚Practice bei Instinkt‘ und Rainer Mund übersetzt das mit der Formel: ‚Der Bauch ist klüger als der Verstand‘. Ein unvollständiger Bericht über zwei vollständige Tage.

Meine Erinnerungen an die German Open 88 und mein 'PS' angesichts der Auspeitschung des Bloggers Raif Badawi hat viele Leser zu Rückmeldungen animiert, vielen Dank!

Möchte wirklich niemand die Kippe, die mir Sam Torrance einst in München drehte und mit der ich mein Jackett fast abgefackelt habe? Oder das vertrocknete Brötchen, dass ich von Arnold Palmers schottischen Caddie Tip Anderson geschnorrt habe?

Zwei Staffeln „Big Bang Theorie“ in 48 Stunden sind ein hervorragendes Mittel gegen Winterdepression. Aber es hilft nicht gegen Kopfschmerzen, weshalb mir meine Intuition riet, auf die bewährten geomagnetischen Kompetenzen meiner Haus-Schamanin Frau Liebeseel zurückzugreifen.

Ob das Satire, Sarkasmus oder Resignation sei?, fragte jemand in Bezug auf meine Aussage in einer Kolumne. Besonders der erste Satz „Alles auf der Welt verändert sich – warum also nicht auch der Golfsport?“ hat bei manchem Golf-Traditionalisten für Stirnrunzeln gesorgt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok