vergrößernresetverkleinern
Deutschland hilft
Endlich haben Deutschlands Golfer was zu lachen

Schottland. Das gelobte Land. Es dürfte schwer fallen, einen Golfer anzutreffen, der nicht mindestens einmal davon gehört hätte, dass die Wiege des Golfsports in Schottland steht.

Daher ist es nicht weiter verwunderlich, dass hier die ältesten Golfplätze der Welt vorzufinden sind. Die Golfgeschichte dieses Landes ist einzigartig. Jeder Golfer träumt davon, einmal in seinem Leben auf den zahlreich vorhandenen historischen Plätzen spielen zu können, insbesondere in St Andrews auf dem Old Course. Und jedes Jahr lassen weltweit einige Golfer ihren Traum wahr werden und treten die Reise nach Schottland an. Sie wollen Geschichte erleben oder dem Spirit of the Game näher kommen. Sie wollen den Zauber und die Magie am eigenen Leibe erfahren und den Geist ihrer golferischen Vorväter verspüren.

So oder ähnlich wird es möglicherweise Randy Jensen und Perry Somers ergehen, wenn sie ab dem 12. April 2011 aufteen zum THE GREAT MATCH:
12.04.2011: St Andrews, The Old Course - Tee Off: 10.20 Uhr
13.04.2011: Prestwick GC - Tee Off: 10.15 Uhr
14.04.2011: North Berwick GC - Tee Off: 10.30 Uhr
15.04.2011: Musselburgh GC, The Old Course - Tee Off: 10.30 Uhr

Randy aus den USA, Gewinner von 8 Hickory-Championships, und Perry aus Australien, Gewinner von 6 Hickory-Championships und World Hickory Champion 2010. Zwei Golfprofis, die sich der Golfgeschichte verschrieben haben, treffen sich im gelobten Land, um Jahrhunderte alte Traditionen des Golfsports im 21. Jahrhundert neu aufleben zu lassen. Zwei Profis der Neuzeit, die aufzeigen, dass Tradition und Moderne nicht zwangsläufig ein Widerspruch in sich sein muss. Sie spielen ausschließlich mit originalen Hickory-Golfschlägern und in traditioneller, historischer Kleidung nach den Matchplay-Regeln von 1870, als Willie Park erfolgreich gegen Tom Morris antrat und damals wie heute waren die Gegner die besten Spieler ihrer Zeit. Der Australische Golfradiosender (!) TalkinGolf.com führte kurz vor dem Match ein Interview mit beiden und ich selbst hatte das große Glück, mit Perry Somers ein Interview führen zu dürfen.

Die Hickory-Gemeinde ist in diesen Tagen noch klein und fein, aber sie wächst und gedeiht Jahr für Jahr. Zunehmend finden sich Golffreunde ein, die sich für die Geschichte dieses Spiels und seine Traditionen interessieren.

Es wird mir daher eine außerordentliche Freude sein, diese Zeitreise der besonderen Art antreten zu können, um beim Great Match live dabei zu sein. Während dieser vier Tage werden wir Sie täglich über den Matchverlauf informieren. Wir hoffen, Ihr Interesse geweckt zu haben und wünschen Ihnen ein spannendes Match!

Sabine Oelmann für www.cybergolf.de

~ ~ ~

1. Runde:

St Andrews, The Old Course, Tuesday, April 12th – Tee Off: 10.20 h

Eine traditionsreiche Universitätsstadt mit 15.000 Einwohnern, aber auch nur deshalb, weil ein Drittel von Studenten besetzt ist. St Andrews, die Heimat des Golfsports. Dieser Ort schreibt Golfgeschichte von Anbeginn. Es dürfte schwierig sein, neues zu berichten. Und so wollen wir uns dem anschließen, wie Bobby Jones einst über St Andrews philosophierte: „If I had ever been set down in any one place and told that I was to play there, and nowhere else, for the rest of my life, I should have chose the Old Course at St Andrews.”

In Anlehnung an das Wettspiel zwischen Tom Morris und Willie Park im Jahre 1870 startete auch dieses Wettspiel in St Andrews. Die Spielbedingungen in St Andrews hätten für die Match-Eröffnung kaum besser sein können. Ein strahlend blauer Himmel und ein Wind, wie er für diesen Spielort nicht ganz unbekannt ist. Wenngleich David, einheimischer Caddy, zugab, dass heute „etwas Wind über normal“ geherrscht hat. Vermutlich wollte er damit andeuten, dass es heute ein richtiggehend stürmischer Tag war. Schirmherr und Organisator des Great Match, Lionel Friedman sowie die Spieler zeigten sich begeistert.


 Lionel Freedman, Randy Jensen, Perry Somers

Zum Spielverlauf: Dieses Match wurde längere Zeit von Randy dominiert, fast schien es, als sollte er durch sein sehr präzises, nahezu fehlerloses Spiel seinem Gegner heute keine Chance lassen. Dann aber zeigte Perry gegen Spielende auf den letzten drei Löchern seine ganze Klasse und brachte sich für THE GREAT MATCH wieder ins Spiel. Randy liegt nach der ersten Runde 4auf.

Randy und Perry im "Hickory-Duell" live erleben zu dürfen, ist wirklich etwas Besonderes und so dürfen wir gespannt sein, wer am Ende der 72 Löcher vorne liegt. Morgen geht es in Prestwick auf die zweite Runde.

Sabine Oelmann

~~~

2. Runde

Prestwick GC, Wednesday, Arpil 13th – Tee Off: 10.15 h

Diese Stadt an der Südwestküste Schottlands besteht seit etwas über tausend Jahren. Vermutlich ist Prestwick in den 1930er Jahren nicht nur aus wirtschaftlichen Gründen ein Zentrum der schottischen Luftfahrtindustrie geworden, wenn man sich veranschaulicht, dass an diesem Ort zahlreiche Wettspiele stattgefunden haben. “The home of The Open, the first Open Championship ever in 1860.” – The Open wurden 13 Mal in Prestwick ausgetragen.

Es war heute ein sehr kalter Tag und abermals extreme Windverhältnisse. Randy und Perry zeigten sich vor dem Match jedoch begeistert: „Optimale Spielbedingungen heute!“. Wer es bisher nur gewohnt war, in gemäßigten Klimaverhältnissen im Landesinneren Golf zu spielen, bekam hier an den schottischen Küsten plötzlich ein ganz anderes Verständnis von "optimalen Spielbedingungen".

Der Spielverlauf heute war relativ eindeutig, da Perry dieses Mal das Match dominierte. Sein Caddy Andrew fasste für uns zusammen: "He's a good player." Perry ließ uns wissen, dass er sich "in Prestwick sehr wohl fühlt", was man das ganze Spiel über beobachten konnte.

Mit diesem Ergebnis am 2. Tag hat Perry eindeutig für Spannung gesorgt, er liegt jetzt seinerseits 1auf. Es war eine großartige Idee von Lionel Freedman, dieses Match zu initiieren, denn es ist eine wunderbare Gelegenheit, für den Hickory-Golfsport und seine Traditionen zu werben. Beide Spieler boten den wenigen Zuschauern auch heute wieder Golf vom Feinsten, was die Vorfreude auf den nächsten Tag in North Berwick noch steigert.

Sabine Oelmann


Perry Somers


Randy Jensen

~~~

3. Runde

North Berwick GC, Thursday, Arpil 14th – 10.30 h

North Berwick – 40 km von Edinburgh entfernt – ist mit seinen 6.500 Einwohnern ein unscheinbarer kleiner Ort an den Ufern des Firth of Forth. Aufgrund seiner zwei Buchten mit Sandstränden wurde North Berwick als Ferienort sehr beliebt. Ende des 19. Jahrhunderts wurden hier die ersten Ferien- und Golfanlagen gebaut. The Open haben in North Berwick zwar nie stattgefunden, aber dafür zeichnen diesen Linkscourse andere Besonderheiten aus. Lionel Freedman ließ uns wissen, dass das 15. Loch „The Redan“ das am meisten kopierte Loch weltweit überhaupt ist. Es ist schwer zu beschreiben, aus welchem Grund, man muss es erlebt haben.

Es war ein grandioser Tag in jeder Hinsicht. Das Wetter war uns zum wiederholten Male wohlgesonnen und so begaben wir uns auf die 3. Runde auf einem der schönsten Golfplätze, die man sich vorstellen kann. Randy und Perry ließen sich nur hin und wieder von der Schönheit beeindrucken und boten wiederum sehr starke Leistungen auf einem äußerst anspruchsvollen Linkscourse:

Am heutigen Tage haben sich beide Spieler quasi neutralisiert - Perry liegt nach nunmehr 54 Löchern 1auf - was für das letzte und entscheidende Match am Freitag in Musselburgh für extreme Spannung sorgt.
 


Caddie Ian, Randy, Perry, Caddie Michael

Sabine Oelmann

~~~

4. Runde

Musselburgh GC, The Old Golf Course, Friday, Arpil 15th – 10.30 h

Die 9-Loch-Anlage in Musselburgh ist der älteste Golf Course weltweit. Musselburgh liegt etwa sechs Meilen östlich vom Stadtzentrum Edinburghs entfernt und gilt darüber hinaus als eine der ältesten Gemeinden von Schottland. Und obwohl sich hier der älteste Golfplatz der Welt befindet, ist die Stadt vor allem aber auch für die Pferderennen bekannt. Zudem steht hier die Loretto School, das älteste Internat Schottlands. Hier geht es ganz schön alt zu, was der Beliebtheit dieses Golfplatzes allerdings in keiner Weise einen Abbruch tut, da er nach wie vor zu den ersten Adressen zählt, so auch als Austragungsort für das Finale des Great Match.

Perry Somers gewinnt The Great Match mit 3 & 2
Der Golfcourse in Musselburgh ist für Perry Somers so etwas wie ein Heimspiel, denn hier hat er bereits unzählige Runden gespielt. Und so war es für Randy Jensen von Anfang sehr schwer. Bis zum berühmten 13. Loch bei „Mrs Forman’s“ konnte Randy dagegen halten. Dann jedoch gelangen Perry auf den nächsten drei Löchern zwei Birdies, womit er schließlich The Great Match am 16. Loch mit 3 & 2 für sich entscheiden konnte.

Aber allein die Tatsache, dass Perry Birdies zur Matchentscheidung benötigte, zeigt auch die Klasse von Randy Jensen.


Matchwinner Perry Somers


Randy Jensen

Es waren großartige vier Tage voller neuzeitlicher Golfgeschichte, eine Zeitreise der besonderen Art. Randy Jensen und Perry Somers, zwei fantastische Golfspieler und Gentlemen, haben nunmehr ihre eigene Geschichte geschrieben. Es ist ihnen gelungen, Jahrhunderte alte Golftraditionen neu zu beleben und gleichzeitig Golfspiel auf höchstem Niveau zu präsentieren. Diese Tage in ruhiger und angenehmer, nahezu familiärer Atmosphäre, waren wunderbare Tage mit großem Sport!

Sabine Oelmann

~~~

Auer Power XXIO