vergrößernresetverkleinern

RSS-Feed

Die sonderbaren Erlebnisse, wundersamen Ereignisse und der ganze langweilige Alltag des Eugen Pletsch...

Deutschland hilft
Endlich haben Deutschlands Golfer was zu lachen

Mein Golftagebuch führe ich seit fast 20 Jahren. Mal passiert was, mal passiert nix, mal schreibe ich ein Gedicht, mal gar nichts, aber meist endlose Traktate, die nur zähe Leser bis zum Ende durchlesen, was ich niemand verdenken kann, weshalb ich mir derzeit mal wieder die "WARUM-WOZU-FÜR WEN"-Frage stelle.

Das erste Turnier der Saison wurde bei uns in diesem Jahr am Ostermontag als Chapman-Vierer ausgetragen. Ich habe nur vage Erinnerungen an das Turnier im Vorjahr, aber Auszeit-Bloggerin Frau Oelmann meinte, wir wären damals Brutto-Sieger gewesen...

23.3.2015
Sitze bis zur letzten Minute an meinem Text für die Lesung im Golfcourse Siebengebirge. Schaue immer wieder, ob ich nichts vergessen habe. Na gut. Nicht ganz bis zur letzten Minute – ich musste meine Golfsachen aus Winnerod holen, und weil ich nun schon mal da war, spielte ich 9 Loch. Wollte dann noch ins Fitness-Center, um meine Kondition zu verbessern, schaffte es aber nur bis zur nächsten Pizzeria.

Ja, ich weiß: Der Blog von letzter Woche erschien erst am Montag. Tut mir leid, aber ich hatte komplett vergessen, die Seite hochzuladen…

Bereits vor zwei Jahren hatte ich auf Einladung von Martin Stecher in seinem Fitting-Center in Nienburg gelesen - in diesem Jahr agierte er als Initiator zu einer Lesung im Golf Park Steinhuder Meer.

Heute schreibe ich nix, denn ich habe total miese Laune. Und das, obwohl der Tag so schön anfing!

Die Rheingolf in Düsseldorf ist die einzige Golfmesse, die ich besuche. Es sind zwar hin und zurück mehr als 400 KM Fahrt, aber ich mag Düsseldorf.

Letzte Woche spielten wir neun Loch auf Sommergrüns in gesitteter Gesellschaft, wobei ich meine mäßigen Drives durch mein kurzes Spiel einigermaßen ausgleichen konnte.

Es gibt Tage, da kommt alles zusammen. Manchmal Schlechtes, manchmal Gutes. Heute war ein guter Tag, sofern man in der Lage ist, die Schrecken der Welt für eine Weile auszublenden…

PBi bedeutet ‚Practice bei Instinkt‘ und Rainer Mund übersetzt das mit der Formel: ‚Der Bauch ist klüger als der Verstand‘. Ein unvollständiger Bericht über zwei vollständige Tage.

Meine Erinnerungen an die German Open 88 und mein 'PS' angesichts der Auspeitschung des Bloggers Raif Badawi hat viele Leser zu Rückmeldungen animiert, vielen Dank!

Auer Power XXIO