vergrößernresetverkleinern

RSS-Feed

Die sonderbaren Erlebnisse, wundersamen Ereignisse und der ganze langweilige Alltag des Eugen Pletsch...

Deutschland hilft
Endlich haben Deutschlands Golfer was zu lachen

Der Herbst färbt sich heuer spät ein, aber mir kann er nichts vormachen: Die kalte Jahreszeit kommt, den ich spüre es bereits in den Knochen.

Deshalb habe ich meinen Schreibtisch, der seitlich (Fenster links) vor der Heizung stand, direkt vor das Fenster geschoben, was natürlich zu Problemen mit dem Gegenlicht führt. Aber im Winter ist es ohnehin früh dunkel und warme Füße sind mir wichtiger. Vor mir steht eine Schale mit Gerstengras.

Vor einiger Zeit hatte ich meinen einzigen Blumenkasten mit Gerstengras eingesät, vor ein paar Tagen dann diese Schale. Ihr müsst das Zeug mal googeln. Gerstengras ist ein absolutes Powerfood und enthält mehr Antioxidantien als ein Titleist Pro V1x! Eigentlich wollte ich das Zeug futtern, aber es ist so zäh wie die Roughs in Hammamet. Doch schön schaut es aus, gerade im Winter. Also trinke ich weiterhin Gerstengraspulver und zupfe nur hin und wieder einen Halm aus, auf dem ich eine Weile rumkaue.
Die Schale habe ich bereits einmal gemäht. Leider habe ich das Gras nicht entsaften können (wie es empfohlen wird). Also habe ich es erstmal tiefgefroren und werde die Blätter nach und nach kleingehackt wie Kräuter in einem Salat verarbeiten. Grünzeug im Winter brachte mich auf die Idee die Schote MUSSEKOPPUNNELASSE in meine Lesung im GC Spessart einzubauen, den Text habe ich ewig nicht mehr vorgetragen. Aber nun, nach dem versiebten ReiderKapp mit Blick auf meine Gerstengrasschale könnte die Geschichte eigentlich ganz gut passen.

Gerstengras

Anderes Thema: Der Blog von letzter Woche hatte in wenigen Tage mehr als tausend Leser und sogar ein paar Likes auf Facebook. Offensichtlich habe ich mit meiner zarten Kritik am Rummelgolf einen Nerv getroffen.

Erfreulich ist auch, dass erste Bestellungen und Rückmeldungen zu meinem Buch „Anmerkungen für Golfreisende“ eingegangen sind. PJ schrieb: „(…) habe ich gleich bei der ersten Gelegenheit angefangen zu lesen. Ein tolles Gefühl. Entweder habe ich es selber erlebt, oder darüber nachgedacht, oder es sind Momente "über mich" beschrieben und zielen genau auf meine Seele. Ich freue mich heute ins Bett zu gehen um weiterlesen zu können :-).“  Danke Dir, Petr!

Amazon schreibt nach wie vor, dass mein Buch in 2-5 Wochen erhältlich wäre. Angeblich kommt es schneller, aber wer nicht unbedingt die Versandkosten sparen muss, sollte bei BOD direkt bestellen, und dann gibt es auch noch den guten, alten Buchhandel, den wir unterstützen sollten.

Ich selbst habe meine 2. Bestellung vermutlich morgen im Haus, die brauche ich aber für die Lesung. Falls noch was übrig ist, biete ich gerne an, ein signiertes Buch mit kleiner Zeichnung für EUR 15.- inkl. Versandkosten zu verschicken (normalerweise lagere ich selbst keine Bücher). Bei Interesse schreibt mir und bitte die Postadresse nicht vergssen!

Wie es weitergeht, fragte jemand? Ich habe noch ein paar Bücher in der Pipeline z.B. meine „Geschichten aus Bauernburg“ mit den ganzen Dramen, die Clubpräsident Fahrenbach angezettelt hat. Außerdem plane ich einem Sammelband mit den schrägsten Golfgeschichten deutscher Sprache und evtl. auch noch die Tragödie „Helga - aus dem Leben einer Clubsekretärin“.
Aber wie gesagt: KOSMOS hat sein Golfbuchsortiment aufgegeben und ich kann das nächste Buch erst machen, wenn dieses gut läuft. Die Zeiten, in denen ich Bücher allein aus Spaß an der Freud‘ schreiben konnte, sind leider vorbei.

So viel für heute. Ich möchte mich jetzt meiner Gitarre zuwenden, selbst wenn ich den Blues niemals wie Stevie Ray Vaughan werde spielen können.

Aber wenn jeder tut was er kann und das so gut es geht, dann ist es auch OK, oder?

Ihr / Euer

Eugen Pletsch

 

Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button

AuerPowerFlatCat